Pflegen in 2200 Meter Höhe

Das kenianische Hochland hat es in sich. Die Wege sind weit, der Sauerstoff knapp und der Winter kalt. Rebecca aus dem Kurs F17 hat die marathonähnlichen Entbehrungen nicht gescheut.  In einem Missionskrankenhaus in Kijabe lernte sie die ortsübliche ambulante und stationäre Versorgung kennen begleitet von Gebeten und Gesang.  Rebecca konnte bei einer Geburt assistieren. Im fachlichen Austausch mit kenianischen Pflegestudenten konnte unsere Auszubildende sogar mit ihren kinästhetischen Fähigkeiten glänzen. Lesen sie den erfrischenden Bericht.

2019-09-30T14:51:36+00:00